Notfall Radik – Trauriger, kranker Kater-Opi braucht dringend Unterstützung!

14. September 2017 - News, Notfälle, Paten gesucht - 0 Kommentare

Katerchen Radik: Früher jung, schön und sicherlich mit einem Zuhause, wurde von unseren Tierschutz-Kolleginnen Lilia und Katharina in einem erbärmlichen Zustand in der Provinzstadt Tschechov von der Straße gerettet (wir hatten über ihn bereits im Juni berichtet). Er saß in einem stark befahrenen Parkplatzbereich vor einem Einkaufszentrum und versuchte ein Stück aus einem Auto geworfener Fischhaut zu fressen. In kurzen Abständen kamen Autos, und er musste schnell zur Seite laufen, eilte aber gleich wieder zurück. Ein Russisches Roulette eben, überfahren werden oder nicht – so groß war sein Hunger, dass er sich in Todesgefahr begab. Es war klar, dass Lilia und Katharina das arme Tier sofort einpackten und mitnahmen.

Sehr schnell wurde Radik in der Tierklinik vorgestellt und die Untersuchungen von Radiks Zustand ergaben, dass er mindestens 8 Jahre alt sein muss und sehr krank ist. Er muss schon sehr lange Zeit auf der Straße gelebt haben. Seine Leiden waren Katzenseuche, die für Knickohrkatzen typischen Veränderungen der Knochen (Osteochondrodysplasie), verschleppter Milbenbefall im Ohr, eine schlimme Entzündung in der Mundhöhle, Schnupfen, Dehydrierung, Flöhe. Kleiner Trost: Seine biochemischen und klinischen Blutuntersuchungen waren immerhin unauffällig. Nach einer durchgeführten Rhinoskopie haben die Laborergebnisse von Radiks Schwellungen in der Mundhöhle und in der Nase gezeigt, dass es sich hier um keine bösartigen Tumore handelt.

Nach einer intensiven dreiwöchigen Behandlung mit sehr starken Antibiotika verschwanden die Schwellungen restlos, nur die Nase läuft noch ein wenig. Aber die notwendige Spritzengabe war leider sehr schmerzvoll, sodass der arme Radik immer noch davon humpelt und es haben sich auf seinem Rücken und Nacken Geschwüre gebildet. Sie werden jetzt mit Drainage und Spülungen behandelt. In der letzten Woche der Antibiotika-Spritzen konnte Radik vor Schmerzen nicht einmal mehr seinen Urin halten. Nachdem sein Rücken nun aber verheilt ist, wird es der arme Kater vorerst geschafft haben.

Radiks Pflegemama Lilia hat ihm das Leben gerettet, denn auf der Straße wäre er bald gestorben. Sie hat alles dafür getan, um ihm noch ein paar friedliche Jahre ohne Hunger, Durst, Kälte, Schmerzen und Gefahren zu ermöglichen. Radik hat sehr viel durchmachen müssen und kämpft tapfer weiter. Jetzt frisst Radik gut und fühlt sich etwas besser. Es ist aber nicht auszuschließen, dass er später weitere medizinische Unterstützung brauchen wird. Leider hat Lilia ihre eigenen finanziellen Mittel für teure Behandlungen längst aufgebraucht (sie muss auch noch viele andere Schützlinge auf ihrer Pflegestelle versorgen). Nun benötigt sie dringend Hilfe, um Radik weiter soweit es geht gesund zu pflegen, damit er zumindest einen schmerzfreien Lebensabend ohne Hunger und Not erleben darf. Die Knochenveränderungen sind leider nicht mehr heilbar, weil sie genetisch bedingt sind.

Da der arme Kater in seinem Zustand nicht vermittelt werden kann, suchen wir dringend Paten für ihn, damit er so gut es geht unterstützt werden kann, um möglichst schnell und langfristig schmerzfrei zu sein. Nach all dem Leid, welches Radik widerfahren ist, hat er es mehr als verdient! Damit es wirklich schnell geht, haben wir bei BETTERPLACE einen Spendenbedarf eingerichtet und bitten euch alle ganz dringend um Spenden, um Radik ein wenig unter die Pfötchen zu greifen und Lilia bei seiner Pflege zu unterstützen!

Und wer den süßen und tapferen Radik langfristig unterstützen möchte: Den Patenschaftsantrag gibts hier:

Patenschaftsantrag

Kathrin Gebauer, Katrin Müller, Silke Knod gefällt dieser Artikel